Hier findet ihr zukünftig alle Neuigkeiten und Ergebnissen der in unserem Verein ausgetragenen Regatten. Gern können Vereinsmitglieder auch über ihre Erlebnisse bei Regatten in anderen Vereinen berichten.

Die Opti Oldi 2018 fand in diesem Jahr bei ungewöhnlich sommerlichem Wetter statt. Der anfangs sehr geringe Wind hatte zur Folge, dass die Wettfahrleitung eine Startverschiebung an Land veranlassen musste. Die Teilnehmer, derer in diesem Jahr leider nur 13 angetreten sind, mussten die Zeit bei einem zweitem Frühstück bei strahlend blauem Himmel auf der Terrasse überbrücken. Nachdem der Wind wie angekündigt ein wenig gen Süden gedreht hatte, kam er auch etwas beständiger, so dass die Startverschiebung aufgehoben werden konnte. Die Wettfahrtleitung hat sehr zügig einen Kurs auslegen können und die erste Wettfahrt bei wenig aber gut segelbarem Wind angestartet. Die Segler waren froh als es endlich losging, immerhin hat das verlängerte Frühstück (mit Bockwurst und frisch Gezapftem) schon ziemlich an den Kräften und der Konzentration gezerrt. Bei inzwischen gutem und stabilem Wind konnten die drei geplanten Wettfahrten durchgeführt werden. Beim anschließendem traditionellen Eisbeinessen, bei dem sich auch so einige Interessenten eingefunden haben die das Segeln im Vorfeld "geschwänzt" hatten, konnte die verbrauchte Energie wieder gut aufgeladen werden. Die Teilnehmer erhielten in diesem Jahr auch ganz besondere, goldene, Opti Oldi Schweine, da diese nunmehr seit 30 Jahren gereicht werden. Unsere Traditionsregatta endete in einem lauen Sommerabend beim gemütlichen Beisammensein auf der Terrasse.
Als Teilnehmer noch einmal herzlichen Dank an die Organisatoren und der Aufforderung an die anderen Segler euch im nächsten Jahr mal wieder in die kleine Kiste zu setzen und mitzufahren.

Die Traditionsregatta des Eisenbahner Segelvereins Kirchmöser, der in diesem Jahr auf 90 Jahre seines Bestehens zurückblicken kann, hat am vergangenen Wochenende wieder einmal gezeigt, dass sie zu den Highlights in unserer Region gehört. In 12 Bootsklassen gingen knapp 90 Freizeitkapitäne mit ihren Crews oder einzeln an den Start. Selbst weite Anfahrtswege, z.B. vom Bodensee nahmen die Segler in Kauf, um in unserem Brandenburger Revier ihre Kräfte zu messen.